Ostersamstag: Ei-Ei-Ei

Ostereier-Aktion im Europawahlkampf SPD Herne Kirsten Eink
Ostereier-Aktion im Europawahlkampf SPD Herne Kirsten Eink

Etwa 15 Ostereier-Aktionen stellten heute die SPD-Ortsvereine in Herne, Gelsenkirchen und Bottrop auf die Beine, viele zwischen 10 und 13 Uhr. Sie alle zu besuchen war schlicht nicht möglich, deshalb musste ich mich leider auf drei geplante Aktionen beschränken. Zuerst ging es also in die

Fußgängerzone von Wanne.

Die vier Wanner Ortsvereine stehen hier immer, bei Wind und Wetter, an jedem dritten Samstag im Monat – nicht nur im Wahlkampf. Heute wird hier ganz österlich auf den Europawahlkampf eingestimmt: Mit roten Ostereiern, blauen Weingummitütchen und SPD-Windmühlen, die besonders bei den Kleinen gut ankommen. Die meisten Bürgerinnen und Bürger freuen sich, nehmen gerne etwas an und haben „schon immer die SPD gewählt, was sonst?“. Manche fragen auch „warum soll ich die SPD wählen“ und sind nach einem möglichst kompakten Infogespräch ebenso wie wir begeistert von unseren Vorschlägen für das Soziale Europa. Einige wenige winken ab, doch auch hier kann man manche Frage beantworten und manche Sorge aufnehmen.

Dann schnell ins Elektromobil und ab nach Bottrop-Stadtwald.  Hier werde ich vor dem Kaufpark vom Landtagsabgeordneten Thomas Gödderts gleich lachend mit den Worten begrüßt „Hier wird aber gearbeitet!“, bevor er mir einen Riesenkorb mit großen Schoko-Osterhasen und Bäckertüten in den Arm drückt. Meine Aufgabe: Die Menschen beim Herauskommen aus dem Supermarkt abfangen und mit einem „fröhlichen Ostergruß von der SPD“ versorgen – also quasi eine Form der umgekehrten Wegelagerei, humorvoll betrachtet. Das ist aber viel leichter als gedacht, denn jeder und jede Zweite kennt den Vorsitzenden des Ortsvereins oder einen anderen der Mitwirkenden, die mir zur Seite stehen. Der überreichte Schokohase zaubert auch bei allen anderen ein Lächeln aufs Gesicht und viele freuen sich, ihre Europa-Kandidatin hier persönlich kennenlernen zu können.

Weil noch etwas Zeit ist, lege ich eine Pause ein bei Guidos Büdchen, einem engagierten aber auch kritischen (Zeit-)Genossen. Guido hatte mir einen Einblick in die praktischen Fragen und Probleme bei Mindestlöhnen im Kleinstgewerbe versprochen und ich nehme viele Anregungen zum Nachdenken mit.

Die letzte große Aktion des Tages ist das Ostereiersuchen des Ortsvereins Herne-Unser Fritz auf dem Gelände des Heimatmuseums. Zwischen alten Lokomotiven und Waggons suchen die Kinder nach den vielen bunten Ostereiern und hoffen, dabei auch das eine mit einer Nummer drauf zu erwischen, das eine weitere Oster-Überraschung verspricht. Ostereier verstecken darf ich selbst auch und Hotte, der Osterhase darf dabei natürlich nicht fehlen! Ein Grußwort erspare ich hier den Eltern, die ihre aufgeregten Kinder zu bändigen versuchen. Stattdessen sitze ich im Anschluss noch lange in der sonnigen Außenanlage des „Gleiscafé“ und komme bei Kaffee und Kuchen mit vielen Interessierten über Europa und die Europawahl ins Gespräch.

Ich danke den vielen Ehrenamtlichen, die diesen wunderschönen Tag möglich gemacht haben, und die an so vielen Orten für die Sozialdemokratie und die Europawahl geworben haben!

Eure Kirsten